Stammtisch du Pecq: Mardi 12 juin 2018 - Le programme

Stammtisch - Le Pecq.    

mardi 15 mai 2018 à 18h30 Stammtisch-Les Amis-du-Hennef

Chaque deuxième mardi de chaque mois, l'association de jumelage Le Pecq - Hennef organise un cercle de conversation (en français et en allemand) sur des sujets d'actualités.

 

 

L'association "Les Amis du Hennef" communique:  

 

Chers amis,
Liebe Freunde,
 
Nous vous invitons à notre prochain Stammtisch de l'Association des Amis de HENNEF / LE PECQ
Wir möchten Euch einladen zu unserem nächsten Stammtisch der Amis de HENNEF / LE PECQ

le / am
mardi 12 juin à 18h30
Dienstag 12. Juni um 18 Uhr 30
 
Où / wo ?        Pôle Associatif Wilson
                        6 Avenue de la Paix
                        78230 Le Pecq
 
Cette fois-ci, nous vous envoyons, comme thème de discussion, un texte sur des allemands (et une allemande!!!) connu(e)s.
Pour les courageux entre vous, vous pourriez déjà nous préparer à l'avance un petit exposé sur un ou une allemand(e) que vous connaissez bien (même en dehors des personnages cités dans le texte) et nous en parler lors de notre Stammtisch.
Dieses Mal senden wir Euch als Grundlage für unsere Diskussionen einen Text über berühmte Deutsche (darunter eine Deutsche !!!!).
Die Mutigen unter Euch können für den nächsten Stammtisch ein kleines Exposé über einen ihm bekannten Deutschen oder Deutsche vorbereiten und ihn uns vortragen.
 
Stammtisch-Dokument-Juni-2018
 
Et Olaf nous fera un point sur l'actualité allemande et nous préparera un petit texte à découvrir sur place.
Und Olaf wird uns einen Überblick über die deutschen Aktualitäten geben und mit uns über einen Text sprechen, den wir erst am Stammtisch entdecken werden.
 
Nous nous réjouissons de vous revoir très bientôt.
Wir freuen uns auf unser nächstes Wiedersehen.
 
Bien cordialement.
Mit lieben Grüssen.
 
Olaf Brückner
Christiane Stegemann
Ingrid Meeuvissen 
Ulf Heilig
 
 
 

 

 

 

 

 

Stammtisch: Qu'est que c'est / was ist denn ?

 

Le Stammtisch est une tablée traditionnelle dans les régions de langue allmeande. Ce genre de réunion se fait généralement dans un coin réservé d'un bar ou d'un restaurant et permet aux habitués de se retrouver autour d'un repas ou d'une bière pour discuter et s'amuser. Traditionnellement, un écu ou symbole désigne la table qui est réservée pour un Stamm particulier.

On parlera dans le monde ibérique de tertulia et, au Royaume-Uni, de private room (souvent à l'arrière d'un pub).

 

Historiquement, l'appartenance à un Stamm est une marque de statut social : celui-ci n'est pas ouvert au tout-venant. Jusqu'à la seconde moitié du XXe siècle, dans bien des villages, il regroupait avant tout les notables locaux, du maire au médecin, en passant par l'instituteur du lieu. L'invitation d'un étranger à la table correspondait donc à une marque d'appréciation, à l'instar d'une invitation à un café littéraire.

Cet usage a tendu à se démocratiser et dépend désormais moins du statut des participants : il s'agit simplement pour des habitués de se retrouver entre amis, ou pour les membres d'une section locale d'un parti politique de se retrouver pour discuter des événements du moment.

 

Ein Stammtisch ist sowohl eine Gruppe von mehreren Personen, die sich regelmäßig in einem Lokal trifft, als auch der (meist größere und oft runde) Tisch, um den sich diese Gruppe versammelt. Stammtische sind nicht organisierte Treffen und daher nur ein freiwilliger, aber doch verbindlicher Zusammenschluss von Teilnehmern.

 

Der Tisch wird traditionell durch ein mehr oder weniger aufwendig geformtes Schild gekennzeichnet und ist damit für die Stammtischrunde reserviert, die sich in regelmäßigen Abständen dort trifft. Im Mittelpunkt einer solchen Stammtischrunde stehen das gesellige Zusammensein, Kartenspiel und oft auch politische oder philosophische Diskussionen. Für die dem Stammtisch unterstellten, vereinfachenden Argumentationen haben sich Begriffe wie Stammtischparole, Stammtischpolitik und Stammtischniveau etabliert, die metaphorisch auch für politische und gesellschaftliche Diskussionen außerhalb realer Stammtische verwendet werden.

Vor allem in ländlichen Regionen und kleinen Gemeinden war die Zugehörigkeit zum Stammtisch an einen höheren Sozialstatus gebunden. So setzte sich ein Dorfstammtisch bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem aus örtlichen Honoratioren wie dem Bürgermeister, Arzt, Apotheker, Lehrer, Förster oder wohlhabenden Bauern zusammen. Die Einladung an einen Ortsfremden, am Stammtisch Platz zu nehmen, galt als nicht selbstverständlicher Wertschätzungsbeweis. Ähnliches galt für die zumeist in Kaffeehäusern etablierten Stammtische von Literaten und bildenden Künstlern.

Im iberischen Sprachraum (Spanien, Portugal, Lateinamerika und Brasilien) hat sich dies in den dortigen Tertulias von Künstlern und Intellektuellen bis heute erhalten. In Grossbritannien und Irland erfüllten viele Pubs die Funktion der Abtrennung von den übrigen Gästen in Form von privaten Hinterzimmern, falls es keine Eingangskontrolle für das gesamte Lokal gab.

 

 



Ajouté le 07/06/2018 par Francis MILANI - 0 réaction

Réagir


CAPTCHA