Rudolf Caracciola-Club-Remagen

RUDOLF CARACCIOLA CLUB

 

 

 

 

 

Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen

Rolf-D. Meissner, 1. Vorsitzender

Bismarckstraße 12

D-53424 Remagen

 

+49 2642 900010

+49 171 8082023

 

rolf.meissner@me.com

 

Vereinsregister: Andernach 10 85

 

Der Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen wurde am 30.01.1981 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörte damals auch seine Schwester Ilse Bausch-Caracciola. Durch sie erhielt der Verein das Attribut "Einziger autorisierter Gedächtnisclub".

 

Le Club associatif Rudolf Caracciola de Remagen a été fondé le 30 janvier1981. A l'époque, ont comptait parmi les membres fondateurs, la sœur de Rudolf, Ilse Bausch Caracciola. Grâce à eux, le club a reçu l'attribution de"Club officiel du Mémorial".

 

 

Plus sur site de Remagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Caracciola-Gedächtniszimmer

 

Das Caracciola-Gedächtniszimmer im Alten Jugendheim Remagen wird vom Rudolf Caracciola Club e.V. Remagen betreut. Neben Plakaten und Fotos sind dort Pokale und andere Erinnerungsstücke an Rudolf Caracciola zu sehen. Außerdem wird dort der Film "Caracciola - Die ewige Jagd nach dem Sieg" gezeigt. (Kirchstrasse, 53424 Remagen)

 

Öffnungszeiten

mittwochs bis sonntags von 15 bis 17 Uhr

 

 

La chambre du Mémorial de Caracciola située dans le centre de la jeunesse du quartier de l'Ancien Remagen est dirigé par Rudolf Caracciola Club eV Remagen. En plus d'affiches et de photographies, les trophées et autres souvenirs de Rudolf Caracciola sont à voir. En outre, c'est ici que le film "Caracciola - La chasse éternelle pour la victoire" fut présenté. (Kirchstrasse, 53424 Remagen).

 

Heures d'ouvertures

Du mercredi au Dimanche de 15h00 à 17h00

 

 

 

Rudolf „Karratsch“ Caracciola (vollständiger Name Otto Wilhelm Rudolf Caracciola, * 30.Januar 1901 in Remagen; † 28. September 1959 in Kassel) war der erfolgreichste deutsche Automobilrennfahrer in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.Remagen-Rudolf-Caracciola

 

Leben

 

Caracciola wurde als Sohn des Hoteliers und Weingroßhändlers Maximilian Caracciola (1866–1915) und dessen Frau Mathilde geborene Preutz (1867–1937) am 30. Januar 1901 in Remagen geboren.

Caracciolas Eltern ermöglichten ihrem Sohn erste Fahrversuche mit einem Mercedes 16/45. Bereits im Alter von 15 Jahren durfte er mit Sondererlaubnis den Führerschein machen.

 

Nach dem Schulabschluss am Remagener Gymnasium war Caracciola zunächst als Volontär bei der Berlin-Anhaltischen Maschinenbau AG in Köln tätig und wechselte anschließend als Verkäufer zum Aachener Automobilbauer Fafnirr.

Seine mehr als 30 Jahre währende Rennfahrerkarriere begann auf dem Motorrad. 1922 gewann er das Motorradrennen „Rund um Köln" und belegte als Werksfahrer für Fafnir beim Berliner AVUS-Rennen den vierten Platz.

Nach dem bald darauf folgenden Sieg auf einem Ego-Kleinwagen im Berliner Grunewaldstadion bewarb sich Caracciola bei Daimler-Benz und stieg zur Ära der Kompressor-Fahrzeuge als Rennfahrer ein. 1923 fuhr er als Werksfahrer auf dem Mercedes 6/25/40 PS Kompressor-Sportwagen in Baden-Baden sein erstes Rennen und erzielte noch im selben Jahr elf weitere Siege.

Im Jahre 1926 heiratete Rudolf Caracciola Charlotte Liesen. Im selben Jahr gewann er auf einem Mercedes überraschend unter widrigen Wetterbedingungen den ersten Grossen Preis von Deutschland auf der Berliner AVUS.

 

Im Jahr darauf gewann er das erste Autorennen auf dem neu gebauten und laut seiner Aussage „bärig schweren“ Nürburgring. Die dortige enge Linkskehre Karussell befuhr er einige Jahre später als erster absichtlich unter Zuhilfenahme des Straßengrabens auf der Innenseite, wodurch deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich waren. Dieser Graben war ursprünglich nur für das Ableiten von Regenwasser geschaffen worden. Daraufhin wurde das Karussell mittels Betonplatten als Steilkurve befestigt und somit regulärer Teil der Piste. Diese berühmte Kurve auf der Nordschleife wurde anlässlich seines 100. Geburtstages in Caracciola-Karussell umbenannt.Remagen-Rudolf-Caracciola

 

Caracciola siegte fast ausschließlich auf Mercedes-Benz in zahlreichen Grand-Prix-Rennen und Sportwagenrennen. So gewann er sensationell als erster Nicht-Italiener 1931 die Mille Miglia in Italien, obwohl er aufgrund der Weltwirtschaftskrise kaum von Mercedes unterstützt werden konnte und somit für das 1000-Meilen-Rennen auf öffentlichen Straßen nicht trainieren konnte. Auch für die nötigen Stopps standen weder genügend Mechaniker noch Material zur Verfügung. Um weiter Rennen fahren zu können, musste er sich 1932 bei Alfa Romea verpflichten. Bei einem Unfall 1933 in Monaco erlitt er schwere Hüftverletzungen.

 

Caracciola war auch bei Bergrennen sehr erfolgreich. In den Jahren 1930 und 1931 gewann er die Europa-Bergmeisterschaft für Sportwagen auf Mercedes-Benz und 1932 die für Rennwagen auf Alfa Romeo.

 

Im Februar 1934 kam seine Frau Charlotte bei einem Lawinenunglück in der Schweiz, der neuen Wahlheimat des Ehepaars, ums Leben.

 

Während der berühmten Silberpfeil-Ära (1934–1939) wurde er dreimal Europameister, dem heutigen Formel-Weltmeister-Titel vergleichbar. Seine bedeutendsten Konkurrenten während dieser Zeit waren neben Manfred von Brauchtisch und Hermann Lang im eigenen Team die Auto-Union-Piloten Hans Stuck und Bernd Rosemeyer. Caracciola stellte zahlreiche Geschwindigkeitsweltrekorde auf den neu fertiggestellten Autobahnen (zum Beispiel auf der Rennstrecke Dessau) auf. Am 28. Januar 1938 fuhr er mit einem Mercedes-Benz W125 432,7 km/h für den fliegenden Kilometer und 432,0 km/h für die fliegende Meile, die schnellsten jemals auf öffentlichen Straßen gefahrenen Geschwindigkeiten. Besonders im Regen galt Caracciola als schneller und sicherer Fahrer, was ihm die Bezeichnung „Regenmeister“ einbrachte.

 

Caracciola, der Hitler anlässlich einer Fahrzeugübergabe 1931 kennengelernt hatte, trat nach 1933 ins NSKK ein, wo er den Rang eines Obersturmführers erreichte. Den Krieg verbrachte der Hotelierssohn an seinem Wohnsitz in der Schweiz, deren Staatsangehörigkeit er 1946 beantragte.

1946 wollte er in Indianapolis starten, verunglückte jedoch beim Training, als ihm ein Vogel ins damals noch durch simple Brillen geschützte Gesicht unter dem offenen Helm schlug. 1952 versuchte er ein Comeback bei der Mille Miglia auf Mercedes-Benz 300 SL, wo er den vierten Platz belegte.Remagen-Rudolf-Caracciola

 

1952 nahm er die Schweizer Staatsbürgerschaft an und startete beim Großen Preis der Schweiz. Dort musste er – bedingt durch einen schweren Unfall in der 13. Runde und einen dreifachen Bruch des linken Unterschenkels – auf der Schweizer Bremgarten-Rundstrecke bei Bern seine Rennsport-Karriere endgültig beenden.

 

In Indianapolis ist seine umfangreiche Pokalsammlung ausgestellt.

Caracciola erlag am 28. September 1959 in Kassel im Alter von 58 Jahren einem Leberversagen als Folge einer Leberzirrhose. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von Lugano-Castagnola (Schweiz).

 

Am 6. Mai 2008 wurde Rudolf Caracciola in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.

 

Remagen-Rudolf-Caracciola

Image: Buste de Rudolf Caracciola à Remagen

 

 

Otto Wilhelm Rudolf Caracciola, dit Rudolf Caracciola, né le 30 janvier 1901 à Remagen dans le Royaume de Prusse (aujourd'hui en Rhénanie-Palatinat), sous l'Empire allemand et mort le 28 septembre 1959 à Cassel dans la Hesse, en Allemagne de l'Ouest, est un coureur automobile et moto allemand puis suisse d'origine italienne. Il est considéré comme l'un des plus grands pilotes de Grands Prix d'avant-guerre et reconnu pour son perfectionnisme. Son record de victoires au Grand Prix d'Allemagne est toujours inégalé en 2013.

 

Rudolf Caracciola remporte le championnat d'Europe des pilotes d'avant-guerre (l'équivalent du Championat du monde de Formule 1 actuel) à trois reprises et le championnat d'Europe de la montagne trois fois, dont deux avec Mercedes-Benz (à l'époque des Flèche d'Argent, signant là plusieurs records de vitesse pour l'écurie) et une avec Alfa Corse.

Affectueusement surnommé Karratsch par le public allemand, il est surtout connu sous le surnom de Regenmeister (ou Maître de la pluie) pour ses performances sous la pluie, notamment au Grand Prix d'Allemagne 1926.

 

Caracciola commence à courir sur moto, puis sur auto alors qu'il travaille en tant qu'apprentii pour les automobiles Fafnir à Aix-la-Chapelle au début des années 1920. Il pilote ensuite pour Mercedes-Benz avec qui il remporte le championnat d'Europe de la montagne à deux reprises (1930 et 1931) puis signe chez Alfa-Romeo qui lui permet de remporter ce même championnat en 1932.

L'année suivante, il fonde, avec le monégasque Louis Chiron, la Scuderia CC (pour Caracciola et Chiron) ; à la suite des séquelles d'un accident aux essais du Grand Prix de Monaco 1933 qui lui occasionne de multiples fractures à la jambe droite, il est obligé de se retirer de toute compétition pendant plus d'un an. De retour à la compétition en 1934 avec l'écurie Mercedes-Benz, récemment reformée, il remporte trois championnats d'Europe des pilotes, en 1935, 1937 et 1938.

 

Comme beaucoup d'Allemands courant dans les années 1930, Rudolf Caracciola appartient au groupe paramilitaire nazi Nationasozialistisches Kraftfahrkorps (NSKK) même s'il n'a jamais été membre du parti nazii. Après la Seconde Guerre mondiale, Caracciola reprend la compétition automobile mais un nouvel accident aux 500 miles d'Indianapolis 1946 le plonge plusieurs jours dans le coma. Rappelé par Mercedes-Benz en 1952 pour courir le Championnat du monde des voitures de sport sur les 300 SL W194, il est victime d'une triple fracture à la jambe gauche lors d'un accident à Bremgarten en Suisse et arrête sa carrière de pilote.

 

Après avoir pris sa retraite sportive, Rudolf Caracciola travaille pour Mercedes-Benz en tant que vendeur, avec pour mission de cibler les troupes de l'OTAN stationnées en Europe. Il meurt à Cassel dans le Land de Hesse en Allemagne des suites d'une insuffisance hépato-cellulaire et est enterré en Suisse où il vivait depuis le début des années 1930.

Remagen-Rudolf-Caracciola

 

Website STADT-REMAGEN.de, Weitere Informationen

Plus d'information sur le site de la ville de Remagen STADT-REMAGEN.de

 

 

 

 

Image: Place Caracciola à Remagen

 

 

 

 

 



Réagir


CAPTCHA