Lycée International de Saint-Germain en Laye

Le Lycée international de Saint-Germain-en-Laye est un lycée situé à Saint-Germain-en-Laye, dans les Yvelines, le seul de l'Union Européenne qui possède 13 sections internationales : sections allemande, britannique, américaine, néerlandaise, polonaise, portugaise, japonaise, italienne, espagnole, danoise, norvégienne, suédoise et russe.

Ce lycée est réputé pour son taux de réussite au baccalauréat (100 % depuis la session 2002) et ses résultats au concours général. Les treize sections linguistiques préparent à l'option internationale du baccalauréat (OIB), diplôme reconnu permettant de poursuivre des études post-bac dans les différents pays parlant la langue de la section.

D'après le classement des lycées effectué par L'Internaute (source:Education nationale), en 2012, le Lycée international de Saint-Germain-en-Laye est classé 9e position tous lycées confondus et 1er meilleur lycée public de France selon l'Etudiant.

En 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 le Lycée International de Saint-Germain-en-Laye, se trouva à la 1re place au classement national des lycées publics, et en 3e position tous lycées confondus.

 

Histoire

En 1951, l'OTAN installe son centre de commandement européen à Rocquencourt, et les officiers et sous-officiers s'installent à Saint-Germain-en-Laye. Par la volonté d'Eisenhower, la résidence d'Hennemont et une école sont créées afin d'accueillir les 1 300 soldats et leurs familles. Cette école voit le jour en 1952 et accueille 400 élèves pour sa première année scolaire (dont 200 élèves français de Saint-Germain).

L'école est rebaptisée successivement École internationale de l'OTAN et Lycée international de l'OTAN en 1954 et 1962.

L'année scolaire 1965-1966 est une année charnière pour l'école. En juillet 1965, le premier proviseur de l'école, René Tallard, part à la retraite. En mars 1966, la France se retire du commandement militaire intégré de l'OTAN ce qui provoque le départ de son centre de commandement pour la Belgique. L'école se trouve brutalement amputée des deux tiers de ses élèves. Le nouveau proviseur, Edgar Scherer (mort le 8 février 2013), alsacien et agrégé d'allemand, va opérer la reconversion du lycée. En s'appuyant des deux sections restantes (civiles), allemande et néerlandaise, et en faisant de nombreuses démarches auprès des autorités, il va attirer les « expatriés économiques » et ainsi redonner vie au lycée. En 1968, le lycée comprend six sections (allemande, néerlandaise, anglaise, américaine, danoise et italienne). En 1989, Edgar Scherer prend sa retraite.

Sous son successeur, monsieur Charpeil, les bâtiments du lycée (qui occupe les communs du château) sont rénovés afin de créer un campus plus accueillant et de nouvelles sections sont ouvertes (japonaise ainsi que polonaise).

M. Yves Lemaire a créé la section russe en 2010. Le proviseur actuel depuis septembre 2012 est M. Joël Bianco.

 

Elèves

Le Lycée international a éduqué beaucoup d'élèves qui sont aujourd'hui au devant du monde politique et culturel comme:

  • Bernard Emié, ambassadeur de France au Royaume-Uni depuis 2011.
  • Ed B00000000alls, secrétaire d'État à l'Enfance, à l'Éducation et à la Famille au Royaume-Uni depuis 2007
  • Javier Cambre, artiste et sculpteur d'origine Espagnole
  • Emmanuel Todd, historien français, anthropologue, démographe, sociologue et essayiste.

Le lycée International a également éduqué de nombreux élèves de grands diplomates, issus de familles nobles, de la très haute bourgeoisie et même de célébrités internationales.

Site officiel du lycée / Der Website des Lycées 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der NATO-Schule zum heutigen Lycée

Das Lycée International ist keine altehrwürdige Schule. Dennoch können seine                                       Besonderheiten und sein aktueller Status sehr gut durch seine Entstehung und                                                    seine kurze Geschichte erklärt werden.

 

Die SHAPE-Schule 1951 – 1965

Als „SHAPE“ (Supreme Headquarters of the Allied Powers in Europe),                                                                     die militärische Organisation der NATO, 1951 eingerichtet wurde, hatten ihre Gründer                                            den Wunsch, die 1500 Offiziere und Unteroffiziere unterschiedlicher Nationalität,                                                      die in der Siedlung Hennemont zusammenlebten, zu einer wirklichen Gemeinschaft                                             werden zu lassen. Es galt Eisenhowers Wort: „Eine Kirche, eine Schule.“

Die rechtliche Basis der Schule, deren erster Direktor René Tallard war, bestand                                                     seit 1954 in einem Abkommen zwischen SHAPE, das ein Mitspracherecht bei der                             Personalauswahl hatte, und der Education Nationale, die die administrative                                                Oberaufsicht besaß. Im Jahre 1962 wurde die Schule offiziell zur Schule der NATO –                                            dem „Lycée International“.

Die Kinder des ausländischen NATO-Personals hatten in den Fächern „Sprache und                                       Literatur“ sowie „Geschichte und Geographie“ sechs Stunden muttersprachlichen                                             Unterricht, der von Lehrern ihres Herkunftslandes erteilt wurde.

Die Aufrechterhaltung der französischen Sprache als vorherrschender                                             Unterrichtssprache und somit als einziger Klammer einer Gemeinschaft, die                                                 ansonsten uneinheitlich und zerfallen geblieben wäre, konnte nur unter zwei                                                 Bedingungen gewährleistet werden:

- Es mussten ausreichend französische Schüler in der Schule aufgenommen werden,                                         damit sich ihre Sprache als grundlegende Verkehrssprache etablieren konnte.

- Es musste eine erfolgversprechende Methode gefunden werden, um den aus                                                      dem Ausland kommenden Schülern ein schnelles Erlernen der französischen Sprache                                              zu ermöglichen.

Hiermit sind zwei charakteristische Merkmale genannt, die die Schule auszeichnen                                                 und die sich heute widerspiegeln in dem Anteil der französischen Schüler einerseits                                               und dem Anteil der "Francais Spécial"(FS)-Schüler andererseits.

Die Veränderungen 1965 –1968

Im März 1966 verließ Frankreich die militärische Organisation der NATO und 1967                                             wurde SHAPE – und damit auch wesentliche Teile des Lycée International - nach                                                 Belgien verlegt. Der 1965 neu angetretene Proviseur Edgar Scherer hatte die                                                     Aufgabe, diese Veränderung der Schule - die nur noch die Hälfte ihrer Schüler                                                         und lediglich zwei Abteilungen behielt! – zu bewerkstelligen. 

Er stützte sich dabei auf die Erlasse vom 30. März 1967 und vom 16. April 1968,                                                 durch die die Schule dazu verpflichtet wurde, ausländische Schüler zu empfangen                                              sowie französische Kinder, deren Familien nach Frankreich zurückgekehrt sind                                                     oder sich wieder im Ausland aufhalten werden. Er öffnete die Schule aber auch                                               gegenüber solchen französischen Kindern aus dem Schulbezirk von                                                                         St. Germain-en-Laye, die eine besondere Motivation für das Erlernen von                                                  Fremdsprachen mitbrachten.

Im Zusammenhang mit der zunehmenden Internationalisierung der wirtschaftlichen                                           Beziehungen sowie der Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Marktes                                             eröffnete sich eine neue Basis der Schülerrekrutierung: die Familien, deren                                         Auslandsaufenthalt militärisch bedingt war, wurden abgelöst von Familien, die sich                                                 aus wirtschaftlichen Gründen im Ausland befanden.

Dank der gemeinsamen Anstrengung von Proviseur, Lehrern und                                                             Elternvereinigungen  konnten die nationalen Sektionen bald wieder entstehen. Bereits                                             im Jahre 1968 bestand die Schule wieder aus sechs nationalen Abteilungen – der                                                 deutschen, der niederländischen, der britischen, der amerikanischen, der dänischen                                               und der italienischen – mit insgesamt 2239 Schülern, von denen fast ein Drittel                                           ausländischer Herkunft war.

Die Entwicklung seit 1968

Nach dieser Umstrukturierung behielt das Lycée International zwei charakteristische                                             Merkmale der früheren NATO-Schule:

- die wichtige Rolle der Elternvereinigung APELI (Association des Parents d’Elèves                                                      du Lycée International) 
- die Anerkennung des speziellen Abschlussdiploms OIB (Option International du                                          Baccalauréat), das sowohl den Anforderungen des französischen Baccalauréat                                                      als auch den jeweiligen nationalen Anforderungen, also z.B. dem deutschen                                                          Abitur, voll genügt.

Aber es haben sich auch neue Entwicklungen vollzogen:

- Die Ausweitung des internationalen Unterrichts: den sechs nationalen Abteilungen                                                  von 1968 wurden vier weitere hinzugefügt: die schwedische Abteilung 1972,                                                           die portugiesische 1973, die spanische 1981 und die japanische 1993.                                                                    Die zunehmende Nachfrage nach internationalem Unterricht hat außerdem dazu                                                    geführt, dass die Sektionen auch Zweigstellen in den benachbarten                                                                 Schulen einrichteten.

- Die Erneuerung des rechtlichen Status: Mit dem Erlass vom 11. Mai 1981                                                                erhielten die Organisation und die Methoden des internationalen Unterrichts                                                          des Lycée International eine neue Grundlage, wobei die Schule ihren                                                                besonderen Status behielt und dennoch eine staatliche Schule blieb.

- Die kontinuierlichen baulichen Erneuerungen: Die Eröffung eines neuen                                                      Gebäudes, das ein Theater, eine internationale Bibliothek und die Kantine                                                 beherbergt, im Mai 1992 sowie einer neuen Grundschule im November                                                                 1993 waren die ersten Maßnahmen, denen im Moment der Ausbau                                                                         des Parks sowie die Restaurierung des Schlosses von Hennemont folgen.

 

Die Deutsche Abteilung des Lycée International

Die Deutsche Abteilung gehört sie zu den ältesten und traditionsreichsten                                                   Abteilungen des Lycée International. Mit ihren etwa 650 Schülern zählt                                                                     sie neben der britischen und der amerikanischen Abteilung zu den drei                                                                   größten des Lycée International. Der Unterricht wird von deutschen                                                                     mutter-sprachlichen Lehrern mit deutschem Staatsexamen erteilt.                                                                            Die Finanzierung geschieht aus Mitteln des deutschen Außenministeriums.                                                   Schulgeld wird nicht erhoben.

Die Deutsche Abteilung des Lycée International hat das Ziel, Schülern mit                                                                 Deutsch als Mutter- oder Zweitsprache eine anspruchsvolle bikulturelle                                                    Schulbildung zu vermitteln und dabei die Vorzüge einer internationalen                                                 Lernumgebung zur Geltung zu bringen. Neben einer Allgemeinbildung                                                                     auf hohem Niveau bilden kulturelle Offenheit und eine gut beherrschte                                                     Mehrsprachigkeit die Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit.

Je nach deutschem Sprachniveau bieten wir zwei unterschiedliche                                                                   Abschlüsse an: Zum einen  die Deutsche Allgemeine Hochschulreife                                                                   (Abitur) im Rahmen des Internationalen Französischen Baccalauréat                                                                       (OIB – Option Internationale du Baccalauréat), d.h. ein deutsch-französisches                                                 Doppelabitur, zum anderen das Deutsche Sprachdiplom Stufe II (B2-C1)                                                                 der Kultusministerkonferenz zusätzlich zum klassischen französischen                                                    Baccalauréat. Inhaltlich sind diese Abschlüsse auf deutscher Seite                                                        unterschiedlich zugeschnitten, formal berechtigen sie beide zum                                                                       Studium an deutschen und französischen Hochschulen.

Auf nahezu allen Klassenstufen besteht für Muttersprachler die Möglichkeit,                                                           vom Lycée International ins deutsche Schulsystem zu wechseln und umgekehrt.

Mit ihren Ideen und ihrem Engagement wirken unsere Schüler, Lehrer und                                                             Eltern gemeinsam darauf hin, dass die gesteckten Schulziele erreicht                                                                 werden und dass die Deutsche Abteilung ihren unverwechselbaren                                                                    Beitrag leistet zur Weiterentwicklung und Pflege der kulturellen Vielfalt                                                                     am Lycée International. Dazu gehören Traditionen und Feste im Wechsel                                                                 der Jahreszeiten wie auch eine breite Palette von Studienfahrten,                                                             Austauschprogrammen, Lesungen, Konzerten, Ausstellungen und Theaterprojekten.

Interessant zu wissen: der Zeitschrift „L‘Etudiant“ zufolge (Ausgabe 12/2006)                                                      belegt das Lycée International Platz 3 auf der Liste der 48 besten Lycées in Frankreich.

Das Lycée International und seine Abteilungen

Das Lycée International in Saint-Germain-en-Laye ist eine öffentliche französische Schule. Sie ist insofern einzigartig, als ihre Schülerschaft sich ausschließlich aus Angehörigen  der internationalen Abteilungen zusammensetzt und eine Einschreibung nur über diese Abteilungen möglich ist. Bei den Schülern handelt es sich um Kinder aus französischen, ausländischen und bikulturellen Familien. Die Schule bereitet im Wesentlichen auf das OIB, d.h. die «Option Internationale» des französischen Baccalauréat vor.

Zurzeit gibt es am Lycée International zwölf Abteilungen, nämlich die deutsche, die niederländische, die italienische, die portugiesische, die spanische, die polnische, die schwedische, die dänisch-norwegische, die britische, die amerikanische, die japanische Abteilung sowie eine russische Abteilung.

Das Lycée International wird getragen von der Region «Île-de-France» und dem Departement «Les Yvelines». Die Aufsicht über die französischen Lehrer und den französischen Teil des Unterrichts liegt beim « Ministère de l’Education Nationale », vertreten durch den Proviseur und seine Mitarbeiter: die Proviseurs Adjoints und die Directrice de l’Ecole.

Den jeweils nationalen Teil des Unterrichtsprogramms und der Abschlüsse verantworten vorgesetzte Stellen in den Herkunftsländern, vertreten durch die Leiter der Abteilungen.

Das Lycée International umfasst alle Schulstufen vom Kindergarten über die Grundschule bis zur Mittel- und Oberstufe (école maternelle, école primaire, collège, lycée). Aufgenommen werden französische und ausländische Schüler, die die Sprache einer der Abteilungen angemessen beherrschen. Schüler von der 10ème (2. Klasse) bis zur 2nde (10. Klasse), die noch nicht oder wenig Französisch sprechen, werden zunächst in «Français-Spécial» - Klassen betreut und wechseln spätestens nach einem Schuljahr in eine Regelklasse.

 

Das Lycée International – ein Schulcampus im Westen von Paris

Das Lycée International liegt am westlichen Rand der traditionsreichen Königsstadt Saint-Germain- en-Laye. Von großen Wäldern umgeben ist Saint-Germain ein idealer Wohnort mit direktem RER-Anschluss nach Paris (Fahrzeit 30 Minuten). Die Schulgebäude sind verteilt auf den weiträumig angelegten ehemaligen Schlosspark des «Château d’Hennemont», das mit seinen Empfangsräumen und seinem Amphitheater selbst auch zur Schule gehört.

Außer dem Schloss befinden sich auf dem Gelände der Kindergarten und der Neubau der Grundschule mit je eigenem Schulhof und Spielplatz, das Hauptgebäude mit dem Verwaltungstrakt, eine Sporthalle sowie ein Mehrzweckgebäude, das die Schulkantine, den Theatersaal und die internationale Schulbibliothek umfasst.

Das Lycée International verfügt ) nicht über ein Internat. Dafür gibt es aber ein weitgespanntes Schulbusnetz, dessen äußerste Grenzen durch Gemeinden wie Cergy-Pontoise, Rueil-Malmaison, Versailles, Plaisir und Aubergenville abgesteckt werden. Trotz dieser weit verzweigten Busverbindungen empfehlen wir, den Wohnort nach Möglichkeit in relativer Nähe zum Lycée International zu wählen, denn die oft anstrengenden Schultage Ihrer Kinder sollten durch Anfahrtzeiten nicht mehr als notwendig verlängert werden.

 
 

 



Réagir


CAPTCHA