Gegen Vergessen und Verdrängen der SED Diktatur in der DDR 1949 - 1989 - Contre l'oubli de la dictature du parti de l'unité de l'Allemagne démocratique (SED) de RDA de 1949 à 1989

Gegen Vergessen und Verdrängen der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) Diktatur in der DDR 1949 - 1989 

Contre l'oubli de la dictature du parti de l'unité de l'allemagne Démocratique en RDA de 1949 à 1989

 

un très beau site allemand dédié à la mémoire. 

Gegen-Vergessen-und-Verdrängen-der-SED

 

Gegen-Vergessen-und-Verdrängen-der-SED

 

 

 

Open-Air-Ausstellung: Revolution und Mauerfall

Exposition à ciel ouvert: Révolution et chute du mur

Open-Air-Ausstellung-Revolution-und-Mauerfall

2016 entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale eien Open-Air-Ausstellung über die Revolution in der DDR (Modell). – © Visualisierung: Kulturprojekte/Daniel Büche

 

An einem der Schauplätze der Revolution erinnert die zweisprachige Dauerausstellung an die wichtigsten Stationen der Revolution in der DDR − von den Anfängen des Protests über den Mauerfall bis zur Vollendung der deutschen Einheit.

 

Im Mittelpunkt der Schau stehen Menschen, die ihren Mut zusammennahmen um ihr Leben zu verändern, die eine kommunistische Diktatur zu Fall brachten, Freiheit und Demokratie erkämpften und so das Gesicht Europas für immer veränderten.

 

Im Hauptquartier DDR-Geheimpolizei in Berlin-Lichtenberg arbeiteten bis zu 7.000 hauptamtliche Stasi-Mitarbeiter, in „Haus 1“, dem heutigen Stasi-Museum, hatte Stasi-Minister Erich Mielke von 1962 bis 1989 seinen Dienstsitz.

Eintritt frei.

 

Stasi Museum (Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße)(Außengelände/Courtyard) vom 15.06.2016 bis 01.06.2019

 

 

A l'emplacement de l'un des lieux le plus marquants de la révolution de RDA, l'exposition permanente en deux langues retrace les étapes les plus significatives de cette révolution, des premières protestations vis à vis du mur de Berlin jusqu'à l'aboutismant de l'unité des deux Allemagnes (RDA-RFA).

 

Au centre de cette exposition, des hommes qui ont pris leur courage à deux mains pour changer leur vie que la dictature communiste avait brisée, et pour arracher liberté et démocratie qui leur avaient été retirées modifiant ainsi à jamais le visage de l'Europe.

 

Au siège de la police secrète de l'Allemagne de l'ex Allemagne de l'Est à Berlin_Lichtrenberg, ont travaillé jusqu'à 7 000 employés de la STASI au "Haus 1", devenu aujourd'hui le musée de la Stasi, qui pour Erich Mielke, ministre de la Stasi  de 1962 à 1989 constituait sa résidence officielle.

 

 

Stasi Museum (Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße)

 

 

Source / Quelle: Webseite-Visit-Berlin

 

 

STASI = Staatssicherheit = Sécurité d'Etat

 

STASI-DDR

 

Was war die Stasi?

Der Begriff "Stasi" ist eine Verkürzung von "Staatssicherheit". So nannten die DDR-Bürger das Ministerium für Staatssicherheit, dessen offizielle Abkürzung "MfS" lautete. Die Stasi hatte zwei Aufgaben: Die eines Geheimdienstes und die einer Geheimpolizei. Geheimdienste gibt es in vielen Staaten. Sie haben die Aufgabe, Gefahren für das eigene Land im Ausland aufzuspüren. Eine Geheimpolizei gibt es fast auschließlich in Diktaturen. Sie hat die Aufgabe, die eigenen Bürger zu kontrollieren und Gefahren für das herrschende Regime auszumachen. Dabei ist sie nur den Machthabern Rechenschaft schuldig und umgeht Gesetze, an die sich die normale Polizei halten muss.

 

Besucher in "Haus 1" betrachten ein Modell des Geländes der ehemaligen Stasi-Zentrale.

Wer war die Stasi?

Um das eigene Volk zu kontrollieren, betrieb die Stasi einen riesigen Verwaltungsapparat aus bis zu 91.015 hauptamtlichen Mitarbeitern. Das waren Menschen, die offiziell bei der Stasi arbeiteten. Die Stasi steuerte außerdem ein weitreichendes Netzwerk aus zuletzt 189.000 inoffiziellen Mitarbeitern, abgekürzt IM. Das waren Spitzel und Zuträger aus allen Bereichen der Gesellschaft, die die Stasi über Vorkomnisse in ihrem Umfeld informierten. Arbeiter schrieben Berichte über ihre Kollegen, Jugendliche über ihre Mitschüler, Soldaten über ihre Kameraden. Doch die Stasi drängte sich so auch in engste Beziehungen. Freunde verrieten Freunde, manchmal bespitzelten sogar Familienmitglieder einander.

 

Agent-de-la-Stasi

Wie arbeitete die Stasi?

Um in das Visier der Stasi zu geraten, musste ein Bürger nicht einmal offen Widerstand gegen den Staat leisten. Es genügte, nicht dem gesellschaftlichen Durchschnitt zu entsprechen. Lange Haare, Musik aus dem Westen hören, das galt als verdächtig. Jeder nicht staatliche Zusammenschluss von Menschen wurde mit Argwohn betrachtet – egal ob Sportclub oder Jugendangebote der Kirchen. Wenn die Stasi gegen einen Bürger vorging, bediente sie sich einer Reihe von Maßnahmen. Die Stasi durchsuchte heimlich Wohnungen und hörte sie ab, auch im Bad und im Schlafzimmer. Sie schüchterte ihre Opfer durch ständige Beschattung ein. Die Stasi konnte einen ihr verdächtigen Bürger auch einfach verhaften und nach eigenem Ermessen in einem ihrer Untersuchungsgefängnisse verhören und unter Druck setzen.

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Das Bildungsteam informiert die Öffentlichkeit über Struktur, Tätigkeit und Wirkungsweise der DDR-Staatssicherheit. Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen, die Grundlagen der Stasi besser zu verstehen.
Jungen Menschen, Lehrerinnen und Lehrern bieten wir dafür Materialien für den Unterricht und helfen bei Projekten und Referaten. Unsere
Angebote für Schülerinnen und Schüler finden Sie auf diesen Seiten. Beachten Sie auch unsere Angebote für Lehrerinnen und Lehrer. Außerdem entwerfen wir Ausstellungen. Ausgehend von Recherchen in unseren Archiven machen wir so die Rolle der Geheimpolizei in der DDR erlebbar, genauso die Geschichten der Menschen, die von der Stasi verfolgt wurden. Dazu bieten wir Ihnen eine Übersicht aller aktuellen Ausstellungen.

 

Source / Quelle: Bundesbeauftragter

 

STASI-DDR

Qu'était au juste la Stasi?

La Stasi était la police politique de la RDA. Elle a espionné durant 39 ans des millions d'Allemands de l'Est en s'appuyant notamment sur un réseau de délateurs au sein de la population. Entre 1950 et la chute du Mur de Berlin, le ministère de la Sécurité d'État (Stasi) a semé la peur parmi les Allemands de l'Est, inquiets de voir leur vie espionnée dans ses moindres détails, parfois les plus intimes et les plus absurdes. Organe d'espionnage d'un régime autoritaire, la Stasi ne ciblait pas seulement des opposants mais aussi des citoyens ordinaires.

Comment espionnait-elle les citoyens est-allemands?

On est là aussi très loin des méthodes employés par les juges français. Conversations enregistrées, courrier épluché, micros placés dans des appartements... la Stasi a usé de toutes les méthodes pour surveiller des millions d'Allemands de l'Est mais aussi de nombreux Allemands de l'Ouest, au premier rang desquels l'ancien chancelier Helmut Kohl.

La chancelière Angela Merkel, qui a vécu une grande partie de sa vie en RDA, raconte que lorsqu'elle se rendait dans une brasserie avec des amis, elle avait pris l'habitude de tapoter la lampe au-dessus de la table en disant, au cas où un micro serait caché: "Allez-y, écoutez maintenant!".

Sinistre legs de la RDA, ces archives représentent quelque 111 km de dossiers, 1,7 million de photos et 28.000 enregistrements sonores. Chaque Allemand peut aujourd'hui demander à consulter son dossier. Depuis la création en 1992 d'une  plus de 6,8 millions de demandes ont été déposées, dont 2,9 millions émanant de citoyens.

 

STASI-DDR

Qui en faisait partie?

C'est là tout le problème, la Stasi instillait dans la société est-allemande une insoutenable paranoïa. Outre ses 90.000 agents actifs et ses 40.000 fonctionnaires, elle a recruté plus d'une centaine de milliers de collaborateurs non officiels (IM), des citoyens lambda chargés d'espionner leurs parents, leurs collègues de travail ou leurs amis.

Jusqu'où pouvait-elle aller?

Arrestations arbitraires, torture, les méthodes de la Stasi étaient celles d'un régime stalinien. Ainsi, les arrestations opérées par la Stasi se faisaient dans le plus grand secret et ses prisons, notamment celle de Berlin-Est, restent un traumatisme pour les personnes qui y furent incarcérées, privées de sommeil ou de tout contact avec l'extérieur.

 

Source / Quelle



Réagir


CAPTCHA