France - Allemagne: les notes de musique. Pourquoi cette différence ? - Deutschland - Frankreich: Musiknoten, warum gibt es so einen Unterschied ?

 

Vous connaissez la gamme : Do, ré, mi, fa, sol, la, si, do. En français. C, D, E, F, G, A, H, C en allemand. Nikola Obermann nous explique pourquoi il en est ainsi.

 

Partition-musicale

 

 

Regardez ce mot : BACH, enfin BACH pour les Allemands. C’est l’un des plus grands compositeurs allemands. Vous le saviez. Mais saviez-vous que c’est aussi de la musique ? B A C H, ça donne ça b a c h, la, la la la. Car, en allemand, les notes ne s’appellent pas do ré mi fa sol la si do comme en France ou en Italie mais c d e f g a h c et b pour le si bemol. Les compositeurs allemands peuvent donc s’amuser à écrire des mots en musique. Johann Sebastian Bach lui-même a profité en toute modestie de cette aubaine en integrant le motif BACH dans plusieurs de ses oeuvres.


Robert Schumann, lui, a composé une œuvre autour des notes ABEGG, du nom d’une jeune femme, Meta Abegg, et Alban Berg a caché dans l’une de ses œuvres ses initiales a b et celles de son amante Hannah Fuchs, h f. En France, un compositeur aurait un peu plus de mal à immortaliser son couple, à moins qu’il ne se prénomme Rémi et sa fiancée Mimi... Alors, pourquoi est-ce qu’on dit do ré mi fa sol la si do en France et c d e f g a h c en Allemagne ? Pendant des millénaires, la musique s’est transmise oralement. Ce sont les Grecs qui possèdent le premier système de notation : ils utilisent 24 lettres mais ça reste très théorique et très compliqué.

 

En 625, l’Evêque Isidore de Séville va même jusqu’à déclarer qu’il est impossible de noter la musique. Il faut attendre le neuvième siècle pour voir apparaître les neumes, des sortes de points, de virgules et de crochets qu’on écrit dans le texte du chant liturgique et qui indiquent sur quel mot la voix doit monter et descendre. Mais si on ne connaît pas la mélodie, les neumes ne servent à rien. C’est là qu’intervient au 11ième siècle Guido d’Arezzo, un moine bénédictin de Pomposa. Pour aider ses élèves à apprendre les différents chants, donc à mémoriser des intervalles, il invente une gamme de six notes, l’hexacorde, qu’il place sur une portée de quatre lignes.

Maintenant, il faut nommer ces notes car Guido d’Arezzo a compris que la mémoire de la musique passe par les mots. Exemple : Si je vous demande de me chanter un intervalle de quatre tons, vous allez me dire "impossible". Si je vous demande de me chanter "Mon beau sapin", vous y arriverez. Mon beau sapin… Mon beau…mon beau… ça, c’est une quarte. C’est facile, finalement, non ? Pour avoir des "mots" à chanter, Guido d’Arezzo a l’idée d’utiliser un texte latin, l’hymne à St Jean-Baptiste. Écoutez : UT queant laxis, REsonare fibris, MIra gestorum, FAmuli tuorum, SOlve polluti, LAbii reatum, Sancte Iohannes. Vous avez vu le début de chaque vers ? Ut, RE, MI, FA, SOL, LA, et le SI rajouté quelques siècles plus tard. Voilà l’origine de la gamme utilisée dans les pays latins.

 

Plus tard, le UT sera remplacé par le DO qui se chante mieux. Chez Guido d’Arezzo, "mon beau sapin", s’appelle donc : "do fa fa fa". Ce système est avant tout pédagogique. Son principal intérêt est d’indiquer la position relative d’une note et non pas son hauteur absolue. Au Moyen Age, cette méthode, la solmisation, est employée partout en Europe. En France et dans les pays latins, les syllables de la solmisation s’imposent si bien qu’elles désignent aujourd’hui également la hauteur absolue des sons, ce qui n’était pas leur sens premier !

Mais en Allemagne, l’utilité de la solmisation est controversée. Et depuis le 18ième siècle, la tradition se perd presque complètement. C’est pour ça que les allemands, pour designer les notes, n’ont pas repris do re mi fa sol la si do. Ils préfèrent s’en tenir au système déjà connu par les romains et les grecs, les lettres de l’alphabet. Généralement, dans les conservatoires allemands, on ne chante pas comme en France do fa fa fa sol la la la mais juste la la la la, la la la, car les lettres de l’alphabet ne se chantent vraiment pas très bien. Essayez : c fff g aaa…


Bon, si les Français ne peuvent pas écrire Bach en notes de musique, ils peuvent quand même écrire une expression que l’on trouve parfois sur des maisons au bord de la mer où à la montagne. C’est "do mi si la do ré", qui donne domicile adoré, c’est très joli, très kitsch et chanté ça donne ceci…

 

Texte : Nikola Obermann
Image : Patrick Hepner

 

Source / Quelle : Arte-Karambolage-fr KARAMBOLAGE.FR

 

 

Comparatif-des-noms-des-notes-de-musique

 

 

Sie kennen die Tonleiter: C, d, e, f, g, a, h, c im Deutschen Do, ré, mi, fa, so, la, si, do im Französischen. Nikola Obermann erklärt uns diesen Unterschied.

 

Schauen Sie sich einmal dieses Wort an: BACH. Was fällt Ihnen dazu ein? Ein großer deutscher Komponist. Das wissen Sie natürlich. Wissen Sie aber auch, dass Bach Musik ist? B A C H, das ergibt b a c h, lalalala. Auf deutsch heißen die Noten ja nicht do ré mi fa sol la si do wie in Frankreich und Italien, sondern c d e f g a h c und b für das erniedrigte h. Die deutschen Komponisten können aus diesen Buchstaben Wörter komponieren. Johann Sebastian Bach hat das in aller Bescheidenheit ausgenutzt und in einigen seiner Werke das sogenannte Bachmotif benutzt: b a c h.


Robert Schumann schrieb ein Werk mit den Noten ABEGG, Nachname einer jungen Dame, Meta Abegg, und Alban Berg versteckte in einem Werk seine Initialen a b und die seiner Geliebten Hannah Fuchs, h f. Ein französischer Komponist hätte es bei dieser Art von Verewigung etwas schwerer, es sei denn, er heisst zum Beispiel Rémi und seine Geliebte Mimi… Aber wieso sagt man do ré mi fa sol la si do in Frankreich und c d e f g a h c in Deutschland? Über Jahrtausende wurde Musik mündlich überliefert. Die Griechen besitzen wohl das erste Notationssystem, bei dem sie 24 Buchstaben benutzen, doch das ist sehr theoretisch und kompliziert.


Im Jahre 652 behauptet der Bischof Isidor von Sevilla sogar, man könne Musik gar nicht aufschreiben. Erst im neunten Jahrhundert tauchen dann die Neumen auf, das sind Punkte, Kommas und Haken, die man direkt in den Text des Chorals schreibt und die anzeigen, bei welchem Wort die Melodie nach oben oder nach unten geht. Wenn man aber die Melodie nicht kennt, nützen einem die Neumen nichts.

 

Das ändert sich im 11ten Jahrhundert mit Guido von Arezzo, einem Benediktinermönch aus Pomposa. Um seinen Schülern Gesänge, also Intervalle beizubringen, erfindet er eine Tonleiter aus sechs Noten, den Hexachord, den er in ein Notensystem aus vier Linien setzt. Jetzt muss er die Noten benennen, denn Guido von Arezzo weiß, dass das musikalische Gedächtnis über Worte funktioniert. Ein Beispiel: Wenn ich Sie bitte, ein Intervall von vier Tönen zu singen, sagen sie vermutlich "unmöglich". Wenn ich Sie aber bitte, mir einmal "Oh Tannenbaum" zu singen, können Sie’s plötzlich. Oh Tannenbaum… Oh Tann… Oh Tann… das ist ein Quarte. Kinderleicht, oder? Um seine Noten zu benennen, nimmt Guido von Arezzo einen lateinischen Text, den Johannes-Hymnus. Hören sie: UT queant laxis, REsonare fibris, MIra gestorum, FAmuli tuorum, SOlve polluti,
LAbii reatum, Sancte Iohannes. Haben Sie bemerkt, wie die Verse anfangen? UT RE MI FA SOL LA und das SI, das später hinzugefügt wurde. Daher kommt die in den romanischen Ländern übliche Tonleiter.

Später wird das UT durch DO ersetzt, das lässt sich besser singen. Bei Guido d’Arezzo heißt "Oh Tannenbaum" deshalb nämlich: "do fa fa fa". Das ist vor allem ein pädagogisches System, dessen Sinn darin besteht, die relative Position einer Note anzugeben und nicht ihre absolute Tonhöhe. Im Mittelalter wird diese Methode der Solmisation in ganz Europa angewandt. In Frankreich und den romanischen Ländern haben sich die Solmisationssilben so gut durchgesetzt, dass sie heutzutage auch die absolute Tonhöhe angeben – was gar nicht ihr ursprünglicher Sinn war! In Deutschland hingegen ist die Solmisation bald umstritten.

 

Die Deutschen haben deshalb auch nicht do re mi fa sol la si do übernommen, um absolute Tonhöhen anzugeben sondern benutzen das System, das schon die Römer und die Griechen kannten, nämlich die Buchstaben des Alphabets. In den deutschen Musikschulen singt man in der Regel daher nicht wie in Frankreich do fa fa fa sol la la la, sondern einfach la la la la, la la la, denn die Buch-staben des Alphabets singen sich wirklich nicht gut. Versuchen Sie’s: c fff, g aaa


Nun, wenn die Franzosen schon nicht Bach in Musiknoten schreiben können, so können sie immerhin einen Ausdruck schreiben, den man manchmal an Häusern am Meer oder in den Bergen sieht, und zwar do mi si la do ré, also domicile adoré, was soviel heißt wie Trautes Heim. Gesungen klingt das so...

 

Text: Nikola Obermann
Bild: Patrick Hepner

 

 

Source / Quelle:Arte-Karambolage-fr KARAMBOLAGE.DE

 

 

 

 

Wieso heißen die Noten in Frankreich Do, Re, Mi, Fa, Sol, La, Si?

 

Muisknoten-zwischen-Deutschland-und-Frankreich

 

 

Vor etwa 1000 Jahren arbeitete der Mönch Guido von Arezzo als Gesanglehrer in der italienischen Stadt Arezzo. Damals mussten die Schüler alle Melodien auswendig lernen. Die jungen Mönche brauchten über zehn Jahre, um sämtliche Choräle zu erlernen. Guido wollte die lange Lernzeit seiner Schüler verkürzen. Er entwickelte daher ein Notensystem mit vier Linien, auf die er die Noten zeichnete. So konnte er die Melodien aufschreiben. Diese Notenschrift, bei der die tiefen Töne unten und die hohen oben erscheinen, wird - ergänzt um eine zusätzliche fünfte Linie - bis heute benutzt.
Guido erfand aber auch eine Technik, um sich die Noten leicht zu merken. Dafür benannte er sie mit den Anfangssilben aus der lateinischen Johannes-Hymne: Ut, Re, Mi, Fa, Sol, La.
Er komponierte dazu eine Melodie, die es erlaubt, die Silben mit den entsprechenden Tonhöhen zu singen.
 
Ut queant laxis - Auf dass die Schüler
Resonare fibris - mit lockeren Stimmbändern mögen
Mira gestorum - zum Klingen bringen können die
Famuli Tuorum - Wunder deiner Taten,
Solve Polluti - löse die Schuld
Labii Reatum - der befleckten Lippe,
Sancte Ioannes - heiliger Johannes
 
 
Da die Silbe Ut schwierig zu singen ist, wurde sie später durch Do von Dominus ersetzt. Dominus ist ein lateinisches Wort für Gott. Die siebte Note wurde Si benannt, wobei die Anfangsbuchstaben S von Sancte und I von Iohannes zusammen gezogen wurden. Heute werden in Frankreich und anderen romanischen Ländern wie Italien und Spanien die Noten der Tonleiter Do, Re, Mi, Fa, Sol, La genannt. Diese Tonsilben haben sich aber nicht in allen Ländern durchgesetzt. So werden im englischsprachigen Raum und in Deutschland für die Töne der Tonleiter die Buchstaben des Alphabets verwendet.
 
Stephan Kayser
Wissenschaftsvermittler
 

Source / Quelle: Site-Web-le-Vaisseau

 

 

 

Mehr lernen über : "das Problem mit dem Notennamen H", hier klicken :Wikibooks-Webseite 

 



Réagir


CAPTCHA