Frakturschrift, deutsche Schrift et Sütterlinschrift

Apprendre l'allemand c'est difficile ? Pas vraiment, mais c'était malgrés tout bien plus difficile pour vos grands parents (ou parents). Pourquoi ?

 

Vos grands parents (ou parents), en plus des la grammaire, des déclinaisons, des articles, des plurieils et des verbes irréguliers, avaient à apprendre la caligraphie propre à la langue allemande d'avant seconde guerre mondiale:

Frakturschrift, deutsche Schrift et Sütterlinschrift

Connaître la Fraktur est indispensable pour lire les ouvrages allemands publiés avant le XXe siècle et pour de nombreux ouvrages publiés jusqu'à l'époque de la Deuxième Guerre mondiale. Lire la deutsche Kurrentschrift, par contre, est utile uniquement à ceux qui doivent travailler dans des documents manuscrits antérieurs à la deuxième moitié du XXe siècle.

 

Il est assez facile de lire des textes composés en Fraktur lorsqu'on connaît bien les groupes de lettres qui peuvent être facilement confondues. Cependant, la lecture de textes manuscrits utilisant la deutsche Kurrentschrift, surtout lorsqu'on tient compte de la variété infinie des graphies personnelles, est redoutable, surtout pour quelqu'un dont la connaissance de l'allemand n'est pas avancée.

 

 

Ainsi nous interesserons-nous plus particulièrement au Frakturschrift

 

La Frakturschrift (caractères gothiques) a été en usage du milieu du XVIe siècle jusqu'au XXe siècle. Elle a été officiellement abolie en 1941 pour être remplacée par l'Antiqua, lorsque les nazis y ont vu une influence juive. Malgré tout, elle a continué d'exister après la Deuxième Guerre mondiale, p. ex. dans les éditions d'œuvres de Hermann Hesse et dans des éditions de la Bible. On la retrouve encore parfois en publicité et sur les plaques de rue, de même que sur certains empaquetages de produits alimentaires et des affiches d'établissements comme des auberges.

 

Majuscules et lettres infléchies avec Umlaut

Majuscules et lettres infléchies avec Umlaut

Minuscules et lettres infléchies avec Umlaut

 

Similarités entre lettres majuscules

Similarités entre lettres minuscules

 

Deutsche Kurrentschrift

La deutsche Kurrentschrift (ou deutsche Schreibschrift) a été jusqu'au milieu du XXe siècle l'écriture manuscrite enseignée dans les écoles et couramment utilisée. Comme la Fraktur, elle a été abolie en 1941. Pour un échantillon datant de 1866, voir Wikimedia Commons.

 

Ligatures

Les ligatures existent en deutsche Kurrentschrift comme en Fraktur; elles ne sont pas illustrées ici. On trouvera cependant les ligatures ch, ck et tz dans la colonne de droite les exemples de noms de compositeurs plus bas.

 

Sütterlinschrift

Il existe une version de la deutsche Kurrentschrift, créée par Ludwig Sütterlin (1865-1917) à des fins d'enseignement et utilisée entre 1915 et 1941, appelée Sütterlinschrift.

 

Exemples de noms de compositeurs en Frakturschrift et en deutsche Kurrentschrift

 

Pour obtenir plus de détails / Mehr Informationen:

Source / Quelle:   GDRM-Webseite

 

 

Pour aller plus en détails vous pouvez aussi parcourir l'excellent article écrit par Jean-Claude Trutt:

Der gute Artikel geschrieben bei Herrn Jean-Claude Trutt können Sie auch erreichen (auf französisch)

Jean-Claude-Trutt-Webseite

 

Wikipedia auf deutsch : 

Sütterlinschrift

https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCtterlinschrift

 

Die Sütterlinschriften, meist einfach Sütterlin genannt, sind zwei im Jahr 1911 im Auftrag des preußischen Kultur- und Schulministeriums von Ludwig Sütterlin entwickelte Ausgangsschriften.


 

Geschichte

Es war im 19. Jahrhundert in England Mode geworden, mit der neu entwickelten stählernen Spitzfeder zu schreiben. Die sehr schräge englische Schreibschrift mit ihren großen Unter- und Oberlängen und ihrem veränderlichen Strich (Schwellzug) ist zwar dekorativ, aber technisch schwer zu schreiben. In Deutschland schrieb man damals ähnliche Schriften mit deutschen Buchstabenformen.

Um den Kindern das Schreibenlernen zu erleichtern, vereinfachte Sütterlin die Buchstabenformen, verringerte die Ober- und Unterlängen (Lineatur im Verhältnis 1:1:1), stellte die relativ breiten Buchstaben aufrecht und ließ sie im Gleichzug mit einer Kugelspitzfeder schreiben. In allen diesen Merkmalen ist sie den heute verbreiteten Antiqua-basierten Schulschriften ähnlich.

Die deutsche Sütterlinschrift wurde ab 1915 in Preußen eingeführt. Sie begann in den 1920er Jahren die deutsche Kurrentschrift abzulösen und wurde 1935 in einer abgewandelten Form (leichte Schräglage, weniger Rundformen) als Deutsche Volksschrift Teil des offiziellen Lehrplans. In der Folge des Schrifterlasses wurde allerdings auch sie mit einem Rundschreiben vom 1. September 1941 verboten, nachdem bereits mit Rundschreiben von Martin Bormann (Kanzleichef der NSDAP) vom 3. Januar 1941 die Verwendung gebrochener Druckschriften (Frakturtypen) untersagt worden war. Als Ausgangsschrift wurde nach dem Verbot der deutschen Schrift ab 1942 in den Schulen die lateinische Schrift in einer Variante, die Deutsche Normalschrift genannt wurde (Proportionen 2:3:2, Schrägstellung, Ovalformen), eingeführt. An west- und ostdeutschen Schulen wurde nach 1945 außer der lateinischen Ausgangsschrift die deutsche Schreibschrift teilweise bis in die 1980er Jahre zusätzlich gelehrt.

In der Mathematik bezeichnete man in Deutschland bis in das späte 20. Jahrhundert Matrizen durch Großbuchstaben und Vektoren durch Kleinbuchstaben der deutschen Sütterlinschrift (anstelle der heute gebräuchlichen Schreibweise mit lateinischen Buchstaben und darübergesetztem Pfeil)

 

Weiter lesen : Suetterlinschrifft-Wikipedia-auf-deutsch

 

 

 

Fraktur (Schrift)

Die Fraktur (von lat. frango = ich breche, Partizip Perfekt Passiv: fractus = gebrochen) ist eine Schriftart aus der Gruppe der gebrochenen Schriften. Sie war von Mitte des 16. bis Anfang des 20. Jahrhunderts die meistbenutzte Druckschrift im deutschsprachigen Raum, in Konkurrenz zur Antiqua auch im dänischsprachigen.

In der Umgangssprache wird der Sammelbegriff Frakturschrift fälschlicherweise synonym für gebrochene Schriften verwendet, also auch zum Beispiel für Textura und Schwabacher, die sich aber durch das Fehlen der für die Fraktur charakteristischen Elefantenrüssel klar abgrenzen lassen.

 

Entstehung

Die Entstehung der Frakturtype am Anfang des 16. Jahrhunderts ist eng verbunden mit Kaiser Maximilian I. Wer genau die Fraktur geschaffen hat, ist aber bis heute nicht eindeutig geklärt, da die Formen der Type auch in handschriftlichen Urkunden aus dem Umfeld der Wiener Universität und in Nürnberg nachweisbar sind. In Frage kommt unter anderem Vinzenz Rockner, ein Sekretär von Maximilian I., der den Druck des Gebetbuches (siehe unten) überwachte und die handschriftlichen Vorlagen für die Drucklettern lieferte. Unklar bleibt, ob er diese Vorlage auch selbst entworfen hat. Der zweite mögliche Urheber ist der Mönch und Schreiber Leonhard Wagner, der bereits am Ende des 15. Jahrhunderts eine entsprechende Schriftart entwickelte, die aber in der Bibliothek seines Klosters verblieb, so dass unklar ist, wie bekannt diese Handschrift war.

Die erste Frakturschrift für den Buchdruck wurde bereits 1513 von Hans Schönsperger in Augsburg entworfen und (unter anderen) im von Albrecht Dürer illustrierten Gebetbuch verwendet. Als zweite wichtige Anwendung der Fraktur im Druck gilt der 1517 in Nürnberg gedruckte Theuerdank. Ihre ästhetische Vollendung erfuhr sie durch Schriftschneider im 18. Jahrhundert wie G. I. Breitkopf und J. F. Unger.

 

Weiter lesen :Fraktur_Wikipedia-auf-deutsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Réagir


CAPTCHA